Pfarrbrief Grafentraubach    
   
   

SONNTAG16.Februar            6.Sonntag im Jahreskreis                                     

 

8.30 Uhr               Messfeier Pfarrgottesdienst

GG:                     Anneliese Eder f+ Tante Irmengard Littich z. Stg.

                            Fam. Kleiner f+ Vater Johann Kleiner

                            Carola Haberl f+ Opa Michael Hierfurtner

                            Heidi Hinreiner f+ Eltern

 

18.30 Uhr            Rosenkranz

19.00 Uhr            Messfeier Maria Dimpfl f+ Eltern

GG:                     zum Dank und zur Bitte um heiligmäßige Priester

                                                                                                                                 Lektor: Michael Auer

                                                                                                                                

Montag  17.Februar                    7 Gründer d. Servitenordens

8.00 Uhr              Messfeier: Helene Lanzinger f+ Eltern

 

Dienstag  18.Februar                    6. Jahreskreiswoche

18.30 Uhr            Rosenkranz in den derzeitigen Anliegen der Kirche

19.00 Uhr            Messfeier Maria Zettl f+ Ehemann Johann z.Geb.

                           

Mittwoch  19. Februar                    6.Jahreskreiswoche

14.00 Uhr            Messfeier der Senioren: Senioren f+ Senioren

GG:                     Alfred und Maria Bucher f+ Verwandtschaft

Anschließend      Kaffe im Pfarrheim

 

Donnerstag  20. Februar                 6. Jahreskreiswoche

                                       

Freitag 21. Februar                           Hl. Petrus Damiani                                                  

                               Erstbeichte der Kommunionkinder

18.30 Uhr             Rosenkranz

19.00 Uhr            Messfeier: (iaoR): z.E. d. Hl. Geistes

 

Samstag 22. Februar                           Kathedra Petri - Fest                                                  

8.00  Uhr             Messfeier Sebastian Bergmüller f+ Ehefrau und Eltern

9.00 Uhr              Firmunterricht 

 

SONNTAG 23.Februar            7.Sonntag im Jahreskreis                                     

                   1.Les.: Lev 19,1-2.17-18/ 2.Les.:  1Kor 3,16-23 /  Ev: Mt 5, 38-48  

8.30 Uhr               Messfeier Eleonore Butz f+ Eltern und Schwiegereltern

GG:                     Erwin Kettl f+ Eltern 

18.30 Uhr            Rosenkranz

19.00 Uhr            Messfeier f.d. Pfarrgemeinde

                                                                                                             Lektor:  Stadler Wilhelmine

 

   

In jener Zeit rief Jesus die Leute zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage:

Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. Mk 7,14-23

Das Reich Gottes im Herzen

Lasst uns jederzeit und in jedem Augenblick unser Herz sorgsam bewahren (vgl. Koh 4,23 LXX) vor Gedanken, die den Spiegel der Seele verdunkeln wollen, auf den Jesus Christus, die Weisheit und die Kraft Gottes, des Vaters (vgl. 1 Kor 1,24), seinen Stempel setzt und sein leuchtendes Bild einzeichnet. Und lasst uns unermüdlich im Herzen nach dem Königreich des Himmels suchen (vgl. Mt 6,33). […]

Es ist unmöglich für jemanden, der sich auf böse Gedanken einlässt, sich von Sünden in seinem äußeren Menschsein frei zu halten. Und wenn er die bösen Gedanken nicht aus seinem Herzen reißt, kann er auch nicht verhindern, dass er sie in böse Taten umsetzt. Die Ursache für den ehebrecherischen Blick ist, dass das innere Auge sich schon dem Ehebruch und der Finsternis hingegeben hat. Und die Ursache für das Verlangen, Abscheulichkeiten zu hören ist, dass wir uns anhören, was uns die abscheulichen Dämonen, die in uns sind, zuflüstern. Wir müssen uns also im Herrn – jeder von uns – innerlich und äußerlich reinigen, unsere Sinne hüten, uns von allen Handlungen reinhalten, die durch Leidenschaft und Sünde angeregt werden. Und so wie einst, als wir in unserer Unwissenheit und unserem eitlen Denken dem Leben der Welt ergeben, unser Verstand und all unsere Sinne gänzlich dem Irrweg der Sünde unterworfen waren, so müssen wir uns nun, nachdem wir uns wieder einem gottgefälligen Leben zugewandt haben, mit unserem ganzen Verstand und allen Sinnen dem lebendigen und wahren Gott unterwerfen (vgl. 1 Thess 1,9), seiner Gerechtigkeit und seinem Willen […]

Lasst uns also einen verständigen Kampf gegen diese Dämonen führen, damit ihre bösen Absichten nicht zu realen Sünden in unseren Taten werden. Wenn wir jedoch die Sünde aus unserem Herzen verbannen, werden wir in uns das Königreich Gottes finden. Lasst uns durch diese schöne Askese im Namen Gottes die Reinheit und bleibende Würde unseres Herzens bewahren.

-